Auf die Ohren

Was es aktuell so zu hören gibt. Meine Empfehlungen aus der Welt der (Spiele) Soundtracks und was mir sonst so unter kommt. Die Reihenfolge ist beliebig.

Carpenter Brut

Geballte Synthpower, gepaart mit Rock und Metal der 80er. Carpenter Brut ist nicht nur Retro, sondern gibt dem Genre auch einen erfrischend moderenen Spin. Kein Wunder, dass sich seine Musik auch in ein paar Spielen wiederfindet

Death Stranding

Wenn Ludvig Forssell zum Synth greift, bleibt bei mir kein Auge trocken, aber das Theme von BB, nur so strotzend vor Melancholie und Hoffnung, macht das Spiel erst vollständig. Geballte Klangwelten, oder subtile Melodien, dieser Soundtrack hat alles.

Deus Ex: Mankind Divided

Es gibt kaum einen besseren Soundtrack um durch eine verregnete Großstadt im Herbst zu laufen. Da kommt Cyberpunk-Feeling auf!

The Last of Us Part II

Gustavo Santaolallas Meisterstück. Der zweifache Oscarpreisträger schafft mit Banjo und Gitarre eine unvergleichlich melancholische Stimmung, während Mac Quayle für die nötige Aggressivität sorgt. Kein einfacher, aber trotzdem toller Musikgenuss.

Futhark

Melancholisch-nordische Klänge. Egal ob man in Skyrim oder in der echten Welt durch eine verschneite Landschaft läuft, diese Musik liefert die passende Stimmung.

Ofnir

Als das aggressivere Pendant zu Warduna, versucht sich Heilung an etwas, das sie „Amplified History“ nennen. Hier kann man sich auch schon mal einen Eindruck zum Sound von Hellblade II: Senua’s Saga verschaffen – sie werden für die Musik verantwortlich sein.

Metal Gear Solid V – Die Kassetten Playlist

Das Spiel mag vielleicht nie ganz fertig geworden sein, aber mit dieser Playlist aus dem Spiel hat Hideo Kojima einen ganzheitlichen 80er Rocksoundtrack zusammengestellt. Mit einem dieser Songs über der Wüste Afghanistans im Helikopter abzusetzen macht einfach Laune.

Ori and the Blind Forest

Wie aus dem Märchen! Der Soundtrack entführt einen in Oris zauberhafte Welt voller Abenteuer und Gefahren. Ein absolutes Highlight der letzen Jahre.